Minecraft Update: FTB Infinity Lite 1.4.1

Ab sofort steht die aktuellste Version von FTB Infinity Lite 1.4.1 zum Spielen bereit. Warum Lite? Endlich werden die Mods (und auch Forge) auf ein aktuelleres Minecraft angepasst: Minecraft Version 1.10. Zu Beginn sieht es nach wenig Mods aus, es werden aber mehr und mehr folgen.

Unter diesen Umständen kann die alte Map leider nicht mehr weiter benutzt werden, das bedeutet wir beginnen mit einer frischen modernen und resourcenreichen Karte. Die alte Karte wurde nicht einfach gelöscht sondern archiviert und steht zum Download bereit. Enthalten sind nur die region-files. Der dazugehörige Server bzw. Client muss selbst eingerichtet werden.

LachCraft – FTB Infinity Evolved 2.5.0 Map (2520MB)

Ein paar allgemeine Hinweise zum Gameplay:

  • Monster aktiv
  • Schwierigkeitsstufe “hart”
  • Mobs machen keinen Mapschaden

 

Viel Spaß!

Mojang EULA – Zuwendungen doch erlaubt?

Inzwischen dürften den meisten Minecraftspielern und vor allem Serverbetreibern aufgefallen sein, dass Mojang die EULA nun aktiv umsetzt und Sperrmaßnamen durchführt.

Dabei ist die EULA weniger dramatisch als man vermutet. Der wichtigste Punkt darin lautet, dass Minecraft nicht für kommerzielle Zwecke missbraucht werden darf. Das bedeutet insb. Verkauf von Gegenständen und Funktionen. Alle Spieler sollen das selbe Spielerlebnis vorfinden.

Was ist dann erlaubt? Grundsätzlich darf man Zuwendungen (auch der Begriff “Spende” ist heikel) angenommen werden. Als Gegenleistung kann man eine Dankesmeldung im Spiel erscheinen lassen oder einen Dekoartikel verschenken. Weiterhin dürfen Hinweise mit Bitte um Zuwendungen im Spiel eingeblendet werden (fände ich persönlich aber nervig).

Wer einen Zuwendungsbutton auf der Seite einbindet und als Gegenleistung “nur” ein Dankeschön zurück gibt dürfte nach meiner Erkenntnis nix befürchten.

Selbstverständlich ist das nur meine Auffassung zur EULA, wer sich rechtlich beraten lassen will sucht einen entsprechenden Anwalt auf. Rechtliche Angelegenheiten in Foren diskutieren ist auch nicht zielführend, da gibt es viel zu viel gefährliches Halbwissen.